Nach oben
Suchen
      Kategorien
      Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »« ergibt leider keine Treffer.
      1. Startseite
      2. Magazin
      Projekt "Ich konfigurier mir den Tisch meiner Träume"
      von Pia

      Projekt "Ich konstruiere meinen Traumtisch"


      Individuell, vielseitig, anwendungsoffen. Das sind Begriffe, die Du im Zusammenhang mit unseren Tischen ganz schön oft zu lesen bekommst. Allein unser Y Gestell kannst Du in 150 Millionen Varianten konfigurieren. Ist in der Theorie ja alles schön und gut. Aber, wer die Wahl hat, hat halt auch die Qual. Davon kann Saskia ein Lied singen. Unsere Autorin vom Magazin war nämlich auf der Suche nach einem Tisch. Einem Alleskönner: Hübsch, robust, hochwertig sollte er sein plus eben Home Office Arbeitstisch und Esstisch zugleich. Aber das alles wird sie uns gleich noch ganz ausführlich erzählen.
      Wir haben Saskia bei ihrem Projekt „Ich konstruier mir jetzt meinen Traumtisch“ begleitet. Von der ersten vagen Vorstellung, bis hin zum fertigen Tisch, der inzwischen in all seiner Pracht das Wohnzimmer schmückt. Was Saskia neben einem geilen Tisch sonst noch so mitgenommen hat? Allerhand Erkenntnisse und Learnings, die sie heute mit uns teilt. Auf dass auch Dir nichts mehr im Wege steht bei der aufregenden Jagd nach Deinem Traumtisch. 

      Tisch gesucht: Zuerst werden die einzelnen Tischgestelle verglichen
      Arbeitstisch gesucht: Probesitzen auf der Möbelfläche bei Modulor

      Pia: Saskia, bist Du bereit?


      Saskia: Faszinierend, auch mal die Interviewte zu sein. Mein Tisch und ich sind bereit!


      Erzähl doch mal ein bisschen, warum überhaupt ein neuer Tisch?


      Saskia: Vor zwei Jahren, beim Umzug in unsere jetzige Wohnung, haben mein Freund und ich einen Secondhand-Tisch für ein paar Euro gekauft. Wie das halt so bei einem Umzug ist: Man hat keine Kohle und nimmt, was man kriegen kann. Der Tisch war riesig, in jeder Hinsicht. Super lang, super breit und super auffällig, mit einer kräftigen Walnuss-Massivholzplatte. Die Größe hat uns natürlich erstmal zugespielt, es gab immer Platz für Besuch. Und er konnte echt viel ab. Man sagt ja immer, dass Macken und Kratzer irgendwann Teil des Charmes werden, aber…


      Pia: Uh, ich ahne schon – Macken und Kratzer…


      Saskia: Du ahnst auf jeden Fall richtig. Für mich war das irgendwann dann doch alles nicht mehr so charmant. Dazu kam, dass er mit seiner Größe den kompletten Raum eingenommen und nicht mit unseren restlichen Möbeln harmoniert hat. Ich hab dann Schluss gemacht. Also, mit dem Tisch. Und so ging’s los. 

      Schritt 1: Die wichtigen Fragen vorab


      Was muss Dein Tisch können? Wie nutzt Du ihn? Wie viel Platz brauchst Du? Wie viel Leute sollen ranpassen? Was für ein Budget hast Du zur Verfügung? Welche Kriterien muss die Tischplatte in Punkto Reinigung und Pflege erfüllen?


      Egal ob Schreibtisch, Esstisch, Gemeinschaftstisch – das Möbelstück soll ein langjähriger Begleiter sein. Deswegen ist es lohnenswert zuallererst mal in Dich zu gehen und diese Fragen zu beantworten. Nur so kannst Du einen Fehlkauf vermeiden.

      Ja, wir bei Modulor haben natürlich irgendwo das Ziel, viele Tische zu verkaufen. Aber noch viel mehr unser Ziel ist es, dass Du am Ende glücklich bist mit Deiner Wahl. Und der Tisch mit all seinen Eigenschaften und allem Drum und Dran für Dich auch funktioniert. 

      Arbeitstisch gesucht: Die Varianten des Modulor Y Gestells im Überblick
      Sich ein extra Büro oder Esszimmer – oder gar beides leisten zu können, ist mittlerweile in Berlin echt schwer. Auch für uns. Wir haben also einen anwendungsoffenen Tisch gesucht, an dem man essen und arbeiten, aber genauso gut Spiele- und Kochabende in Gesellschaft verbringen kann.
      Quasi einen Alleskönner – und Platzsparer, wenn man so will. 

      Saskia, Content Managerin

      Pia: Wie soll Dein Tisch sein, was muss er können? Bitte in 10 Adjektiven.


      Saskia: Zeitlos, schlicht, elegant, robust, anwendungsoffen, hochwertig, langlebig, unkompliziert, besonders, bequem. 

      Pia: Mal ganz ehrlich, warum ein Modulor-Tisch?


      Saskia: Die Entscheidung ist natürlich irgendwo gefallen, weil ich bei Modulor arbeite. Mit Mitarbeiterrabatt ist das schon nice. Der springende Punkt war aber ein anderer: Ich sehe unsere Tische auf unserer Möbelfläche oder arbeite im Büro an ihnen. Ich weiß, wie elegant sie sind. Was sie abkönnen. Und wie viele Möglichkeiten es gibt. Ich habe mich natürlich trotzdem ausgiebig bei der Konkurrenz umgesehen. Aber irgendwas hat immer nicht gepasst. Maße, Beine, Platte. Oder alles zusammen. Wenn Du denkst, dass Macken und Kratzer frustrierend sind, dann versuch Dir mal einen schönen Tisch zu kaufen. Letztlich fiel dann die Entscheidung auf einen Konfigurator-Tisch, damit er so ist, wie es für uns und unsere Bedürfnisse am besten passt. 

      Arbeitstisch gesucht: Y Tischgestell mit Quadrahtrohr-Variante
      Arbeitstisch gesucht: Saskia begutachtet verschiedene Tischgestelle

      Schritt 2: Der Konfigurator – widewide wie es Dir gefällt


      Kabeldurchlass, Schrägkante, abgerundete Ecken? Oder doch lieber Echtholzumleimer? Unser Konfigurator ist ideal zum einfach mal drauflos experimentieren. Hier siehst Du die volle Bandbreite an Möglichkeiten. Außerdem bekommst Du durch die verwendeten Renderings ein Gefühl für Proportionen. So sind in der Vergangenheit bereits Tische entstanden, die man so von der Stange garantiert nirgendwo kaufen kann.

      Damit Du Dich im Dschungel der Möglichkeiten aber nicht völlig verlierst, kann es allerdings hilfreich sein, Dich schon vorab auf ein Gestell festzulegen oder zumindest die Auswahl eingrenzen zu können.

      Saskia's Tipp: Der Konfi ist super zum Ausprobieren, Spielen und Herantasten. Auf jeden Fall nutzen und auch mal was anderes versuchen. Verschiedene Gestelle, Längen, Lino-vs. Melaminplatte, abgeschliffen oder nicht abgeschliffen… und niemals vergessen:

      den Entwurf speichern! 

      Schritt 3: Die Farbfrage –
      Grau ist nicht gleich Grau 


      Pia: Die Wahl ist auf eine Linoleum-Tischplatte gefallen, warum?


      Saskia: Linoleum-Platten sind langlebig, halten viel aus und sind biologisch abbaubar (auch wenn ich hoffe, dass es nie soweit kommen wird). Sie sind zwar teurer als die Melamin-Variante, aber wir haben’s als gute Investition gesehen. Außerdem ist die Haptik wahnsinnig toll und ich liebe die Option, die Ecken abzurunden und abzukanten. Ich finde die Standard-Rechteck-Tischplatten einfach saulangweilig. Das Abrunden macht wirklich viel her.  

      Arbeitstisch gesucht: Tischplattenmuster vergleichen
      Arbeitstisch gesucht: Die Linoleum-Tischplatten gibt es auch in der Variante mit Schrägkante sowie abgerundeten Ecken



      Pia: Und dann also die große Farbfrage – welche von den 21 Lino-Farben sollte es werden?


      Saskia: Wir wollten es von Anfang an minimalistisch halten. Unsere Wahl fiel recht intuitiv auf einen Grauton. Weiß war uns zu klinisch, bunt etwas zu schwer für unseren Raum. Da hatten wir auch Angst, dass wir uns schnell daran sattsehen würden. Na ja, haben uns das mit dem Grau also von vorne bis hinten schöngeredet. Aber bis heute nicht bereut.


      Pia: Bleiben also noch ... 4 Grau?


      Saskia: Genau, die Grautöne haben wir uns erstmal im Konfigurator angesehen. Aber gerade mein Freund fand es super schwer, die Farbe, ohne sie wirklich zu sehen, zu beurteilen. Kleiner Schmunzler am Rande: Er fand den grauen Tisch im Konfi sogar richtig furchtbar. Klassiker.

      Also haben wir irgendwann beschlossen, uns die Sache im Laden anzusehen. Auf einmal fand mein Freund die Tische auch wieder richtig geil. Sein Favorit war lichtgrau, ich hingegen fand dunkelgrau super. Am Ende haben wir uns in der Mitte getroffen. Und die hieß Mittelgrau.  

      Arbeitstisch gesucht: Farbvergleich der einzelnen Linoleum Muster

      Tipp: Für alle, die zu weit weg wohnen um mal eben bei uns vorbeizuschauen, sich mit der Entscheidung gerne etwas Zeit lassen oder den Wunschfarbton lieber in heimischen Lichtverhältnissen austesten wollen, empfehlen wir unsere Linoleum Farbmuster Box.

      Hier kommen alle 21 Farbtöne unserer Linoleum-Tischplatten als Muster – für die Hosentasche und zum überall mithinnehmen. 

      Schritt 4: Beratung im Laden – Einmal Probesitzen bitteschön

      Berliner*innen rate ich
      wirklich zu einem Besuch der Möbelfläche.
      Platz nehmen, verschiedene Tischplatten, Farben und Gestelle anschauen,
      alles anfassen.
      Das kann Dir kein Online-Rendering der Welt geben.
      Und wenn's geht: Lass Dich beraten. Die Mädels und Jungs haben’s echt drauf.
      Arbeitstisch gesucht: ausreichend Beinfreiheit ist wichtig, Probesitzen ist daher ein großer Vorteil

      Pia: Bei euch war es eher mehrmals Probesitzen. Das hatte doch auch einen ganz bestimmten Grund oder?  


      Saskia: Ja, total. Wir sind zwei richtig lange Latschen. Ich bin 1,80 m groß. Mein Freund 2 m. Da ist die Tischhöhe ein super relevantes Thema. Uns war es wichtig, einen Tisch zu finden, an dem wir bequem sitzen und ohne Probleme die Beine überschlagen oder auch mal lang machen können. Klingt einfach, ist es aber gar nicht so sehr.


      Pia: Und der Y Tisch funktioniert also für „lange Latschen“?


      Saskia: Ja tut er tatsächlich. Als Idealhöhe von Arbeitstischen wird ja oft ca. 73–75 cm genannt. Weiß ich im Übrigen auch erst, seit ich hier arbeite. Die Gestellhöhe beim Y-Tisch beträgt 71 cm, mit der Platte kommt man dann ungefähr auf diesen Wert. Ich war trotzdem erstmal skeptisch, ob das für uns passt. Natürlich muss man auch schauen, welche Sitzhöhe die eigenen Stühle haben. Aber ja, immer schön ausgiebig Probesitzen, wenn man die Gelegenheit dazu hat. 

      Arbeitstisch gesucht: ausreichend Beinfreiheit ist das A und O
      Arbeitstisch gesucht: Bei Tischen, die auch als Schreibtisch genutzt werden ist die Höhe wichtig

      Pia: Ein anderes Gestell, zum Beispiel der E2 Tisch kombiniert mit Höhenverstellern kam trotzdem nicht in Frage?


      Saskia: Ich könnte Dir jetzt viele Gründe nennen, warum wir uns dagegen entschieden haben. Zum Beispiel weil wir oft Besuch haben, den Tisch rundherum bestuhlen und deshalb eine offene Variante gesucht haben. Der wahre Grund ist aber: Ich fand das Y-Gestell von Tag 1 bei Modulor einfach richtig nice. Und mein Freund zum Glück auch, sonst hätte ich mein Veto spielen müssen. Die Sorge mit der Tischhöhe hat sich beim Probesitzen im Laden auch gelöst, also war die Entscheidung gefallen. 

      Schritt 5: Geduld, Geduld


      Zack, Bestellung abgeschickt, Herz voll, Konto leer. Der nächste Schritt erfordert am meisten Geduld: Das Warten. Aktuell haben unsere Tische, je nach Modell eine Lieferzeit von 4-6 oder 8-10 Wochen. Gerade wenn man auf etwas hin fiebert, klingt das natürlich erstmal ganz schön lang. Aber denk dran: Deine Konstruktion wird eben individuell für Dich produziert. Tische mit Standardmaß in den klassischen Farben haben wir stets auf Lager, die sind natürlich schneller da. Übrigens, all made in Germany. Unter garantiert fairen Herstellungsbedingungen. Gut Ding will eben Weile haben! 

      Schritt 6: Der Aufbau und die (hoffentlich)
      ganz große Freude


      Leicht, gut transportabel, unkompliziert aufzubauen – diese Eigenschaften treffen für den Großteil unserer Tischgestelle zu. Der Y Tisch ist da ein beispielhafter Kandidat. Sein flexibles System besteht aus nur 3 zerlegbaren Komponenten: Zarge, Bein(en) plus dem namengebenden Y Knoten. Und das Ganze ist Ruck Zuck aufgebaut. 

      Paket angekommen: Nun will der Tisch nur noch aufgebaut werden
      Montageanleitung Y Tisch: Los geht's
      Aufbau Y Tisch Schritt 1: Erst mal Auspacken
      Aufbau Y Tisch

      Pia: "Leicht aufzubauen" hat ja schon manch einer behauptet. Saskia, wie siehst Du das, ist der Aufbau wirklich so einfach?


      Saskia: Der Aufbau war lustig. Man schraubt die Beine in die Verbindungszargen und das Gestell steht. Zack. Das hat keine 10 Minuten gedauert. Die Platte kann man noch an das Gestell schrauben, aber sie ist so massiv und rutschsicher, dass wir sie einfach aufgelegt haben (auf Empfehlung natürlich). Ich weiß, klingt weird. Aber anschrauben ist wirklich nicht nötig. 


      Pia: Du würdest anfängertauglich also unterschreiben?


      Saskia: Aber hallo! Der Aufbau eines BILLY-Regals ist dagegen komplex. 

      Pia: Und nun Dein Fazit. Bist Du happy?


      Saskia: Ich bin MEGA happy. Wirklich. Es ist, als wäre

      unser Wohnzimmer jetzt so richtig komplett. Wir arbeiten, schreiben,

      essen, craften daran – und es wird von Tag zu Tag nur noch geiler. 


      Pia: Gibt es noch etwas, das Du den Lesern und Tischkauf-Willigen mitgeben willst? Dein Number One Learning vielleicht?


      Meine allerallergrößte Challenge: Geduldig sein.

      Sich einen eigenen, individuellen Tisch zusammenzustellen, ist ein Prozess. Manchmal ist es gut, diesen bewusst in die Länge zu ziehen.

      Wenn man sich dann wochenlang mit einem Tisch auseinandergesetzt hat, weiß man am Ende auch: Der Tisch ist eben nicht nur kurz für den Moment geil, sondern das Gefühl bleibt dauerhaft. 

      Das steht das Prachtstück: Der Y Tisch in Aktion
      Da is es also, das Prachtstück in Aktion!
      könnte dich auch interessieren

      Richtig sitzen am Schreibtisch – so geht's

      by modulor-de
      Richtig sitzen am Schreibtisch

      „Ich hab‘ Rücken“ - hast Du ganz sicher schon mal gehört. Oder vielleicht selber zu jemandem gesagt. Jetzt könnten wir einfach schreiben: Das liegt am vielen Sitzen. Im Büro, der Bahn, auf der Couch. Tut es aber gar nicht so sehr. Die Kunst des Sitzens ist es nämlich, es richtig zu tun. Das heißt nicht nur ergonomisches Sitzen, sondern etwa auch, Deinen Bürostuhl richtig einzustellen. Auf beide und weitere Punkte gehen wir heute gemeinsam mit Dir ein. Danach heißt es hoffentlich „Rückenschmerzen adé“ – denn ganz ehrlich: Den Blödsinn braucht nun wirklich niemand.

      DIY Birken-Regal aus Sperrholz

      by modulor-de
      DIY: Birken-Regal aus Sperrholz

      Heute wird mal wieder was gebaut. Dieses Mal von unserem Rahmenabteilungsleiter Alexander. Und zwar ein ziemlich gutes Regal, für das er überwiegend Sonderpostenbretter aus unserer Modellbauabteilung genutzt hat. Es muss also nicht immer alles neu und teuer gekauft werden. Wie Du Dein eigenes Regal bauen kannst, das sich Deinen Bedürfnissen anpasst, erklären wir Dir hier.

      Modulor verwendet Cookies, um Dir ein optimales Einkaufserlebnis bieten zu können. Mit Nutzung der Modulor-Webseiten stimmst Du der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen
      Willkommen bei Modulor
      MIT oder OHNE Mehrwertsteuer?
      Lass Dir als Geschäftskunde Nettopreise anzeigen - oder als Privatkunde alle Preise inklusive Mehrwertsteuer.
      Geschäftskunde
      Preise ohne MwSt.
      Privatkunde
      Preise mit MwSt.