Nach oben
Suchen
      Kategorien
      Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »« ergibt leider keine Treffer.
      1. Startseite
      2. Magazin
      Modulor x ArtConnect Open Call: Interview mit Gewinnerin Scarlett Yang
      von Pia

      Modulor x ArtConnect: Feature mit Open Call Gewinnerin Scarlett Yang

      Dürfen wir vorstellen, die Gewinnerin unseres Open Calls, den wir gemeinsam mit ArtConnect gestartet haben: Scarlett Yang mit “Decomposition of materiality”, ihrer Abschlussarbeit am Central Saint Martins in London. Nachdem Scarlett bereits in Couture-Ateliers, in Biolaboren sowie sogenannten FabLabs (das sind Labore mit 3D Druckern Laser Cutter und Co) gearbeitet hat, erforscht und entwickelt sie innovative Ansätze an der Schnittstelle von Mode, Design und Technologie. Heißt: sie beschäftigt sich etwa mit Lebenszyklen von Mode und Textilien, betreibt Forschungen zu biologisch abbaubaren Materialien und verschmelzt diese mit digitalen Prozessen. Mit dem ambitionierten Ziel, nachhaltige Lösungen und Alternativen zu finden.

      Klingt super spannend? Na das finden wir doch auch. Deshalb möchten wir Dir heute nicht nur das Projekt mal etwas genauer zeigen, sondern auch ein klein wenig hinter die Kulissen blicken.
      Wir haben mit Scarlett gesprochen, über die Motivation hinter ihrer Arbeit, Materialabfälle im Designprozess, dringend notwendige Schritte der Mode hin zu mehr Nachhaltigkeit, und warum hier disziplinübergreifendes "an einem Strick ziehen" so entscheidend ist. 

      Modulor x ArtConnect Open Call: Interview mit Gewinnerin Scarlett Yang

      Scarlett, Gratulation zum 1. Platz bei unserem Open Call.
      Was war die treibende Kraft hinter Deinem Projekt?


      Scarlett: Die Idee für das Projekt entstand während meiner Arbeit im Fashion Studio von Central Saint Martins. Mir wurde bewusst, wie viel Materialabfall bei der Entwicklung eines traditionellen Modedesign-Projekts eigentlich anfällt, weil ja immer wieder Kleidungsstücke (Mock-up-Modelle) angefertigt werden, bevor sie in die Produktion gehen - und das noch vor dem eigentlichen Herstellungsprozess. Die überwiegende Mehrheit der auf dem Markt befindlichen Textilien ist nicht recycelbar, was bedeutet, dass wir als junge Generation von Modeabsolventen und Studenten erheblich zur Umweltverschmutzung beitragen, wenn wir die Dinge weiterhin auf traditionelle Art und Weise angehen.   

      Indem ich mich auf Traditionen beziehe, um neue Methoden zu entwickeln, möchte ich dazu anregen, dass wir darüber nachdenken, wie man digitale Technologien einbeziehen kann, um die Schönheit natürlicher Lebensformen darzustellen und dem Publikum das Konzept der Lebenszyklen von Materialien näherzubringen. 

      Bitte erzähl uns ein bisschen mehr zu
      “Decomposition of materiality”. Was steckt hinter
      dem Namen Deiner Abschlussarbeit?


      Das Projekt entstand aus der Untersuchung unserer exzessiven Konsumkultur und ihrem Zusammenhang zum Klimawandel. Ähnlich wie bei der „decomposition“, der Zersetzung in der Natur, sterben alle Objekte - ob nun Mode oder andere Designprodukte - irgendwann "aus" oder verlieren rein physisch gesehen ihren ursprünglichen Zweck.

      Ich denke als Nutzer projizieren wir sentimentale Werte auf materielle Objekte, um den Zweck des Storytellings zu erfüllen und Narrative zu konstruieren. Jetzt, in einer Zeit, in der wir mehr denn je in die digitale Welt und das Internet eintauchen, ermöglichen Daten als Kommunikationsmedium, das 'Nachleben' von physischen Objekten mit unserer Vorstellungskraft weiter zu projizieren, genau wie im echten Leben.  

      The two main materials involved in the project: algae extract coming from seaweed, was used as the support structure of the design; Silk cocoon protein - ‘sericin’ - as a biowaste is commonly discarded in industrial wastewater from textile manufacturing.

      Scarlett Yang

      Eines Deiner Ziele ist, nachhaltige Alternativen und Lösungen für aktuelle Umweltprobleme aufzuzeigen. Was muss Deiner Meinung nach passieren, damit Mode nachhaltiger wird?

      Innovative Veränderungen entstehen oft durch disziplinübergreifende Zusammenarbeit. Und ich denke, dass großartige Dinge passieren können, wenn Wissenschaft und Kunst beziehungsweise Mode sich gegenseitig informieren. In der Modebranche sollten multidisziplinäre Initiativen viel mehr gefördert werden. Um mehr Menschen den Zugang zu Techniken, Fähigkeiten und Wissen zu ermöglichen, der sonst nur schwer zugänglich wäre. Ich glaube, dass Modetechnologie hier eine Art Katalysator sein kann, um mehr künstlerische Projekte bekanntzumachen. 

      Modulor x ArtConnect Open Call: Interview mit Gewinnerin Scarlett Yang Materialstudien
      Modulor x ArtConnect Open Call: Interview mit Gewinnerin Scarlett Yang Materialstudie 2
      Modulor x ArtConnect Open Call: Interview mit Gewinnerin Scarlett Yang Materialstudien

      Stichwort multidisziplinär – Du hast für Deine Arbeit unter anderem in den Bereichen Biotechnogie, 3D Design, AR Technologie und Textildesign geforscht.
      Warum ist es aus Deiner Sicht wichtig, wissenschaftliche und künstlerische Praktiken zu verschmelzen?


      Sich mit anderen Disziplinen zu beschäftigen eröffnet immer auch neue Perspektiven, wirft neue Fragen auf und man entwickelt eine neue Art, Dinge kritisch zu betrachten. Davon kann die eigene Praxis nur profitieren. Manchmal braucht eine ambitionierte Idee oder ein grobes Konzept schlichtweg eine wissenschaftliche Methode und Herangehensweise um umgesetzt werden zu können. 

      Combing tactile bio materials and algorithmic design, I aim to explore how a combination of natural processes and technology can lead to a more sustainable design future, disrupting contemporary manufacturing and offering hope for new methods of making.

      Scarlett Yang

      Was dürfen wir in Zukunft von Dir erwarten – was kommt als nächstes?


      Dieses Abschlussprojekt war nur der Anfang meiner Praxis, taktile Materialien und digitale Medien zu kombinieren. Ich möchte die Biomaterialien, die ich hier entworfen habe, zu einem kommerzielleren und marktreifen Produkt weiterentwickeln, indem ich digitale Fabrikation und generative Designmethoden kombiniere, um die Herstellung von Modeprodukten mit diesem Vliesmaterial zu rationalisieren und zu automatisieren.

      Die Dokumentationen über die Abbauphasen des Materials sind sehr spannend, da sie eine ergebnisoffene Diskussion über seine potenzielle Verwendung ermöglichen - sei es für Modeprodukte, Innenräume oder sogar für Verpackungen. Ich bin gespannt, wo es am Ende hingeht.  


      Parallel dazu arbeite ich derzeit auch an mehreren neuen Projekten, die sich quer durch Materialien, Computer, VR, CGI, digitale Mode usw. erstrecken. Ich möchte mir hier auch bewusst Zeit nehmen, um zu reflektieren und kritisch darüber nachzudenken, was Innovation für aktuell uns in dieser turbulenten Zeit und darüber hinaus bedeuten kann. 

      Modulor x ArtConnect: Scarlett Yang mit ihrem Gewinnerprojekt Decomposition of materiality


      Wir sagen, Danke liebe Scarlett für das Interview.


      Und ein kleiner Tipp am Rande: Merk Dir diesen Namen,

      von Scarlett Yang werden wir noch viel hören!

      könnte dich auch interessieren

      Modulor x ArtConnect Open Call: Unsere Highlights

      by modulor-de
      Modulor x ArtConnect Open Call Highlights: Carbon Copy von Leila Wallisser

      Vielleicht hast Du mitbekommen, dass wir vor einigen Wochen gemeinsam mit dem Kunstnetzwerk ArtConnect einen Aufruf gestartet haben. Und zwar haben wir dabei Student*innen aufgefordert, Projekte zum Thema „Material Hybrids“ einzureichen. Digital oder analog, war dabei egal. Wichtig war uns, dass die Arbeiten mindestens zwei Materialien in Kombination oder Gegenüberstellung zeigen.

      Poren, Haarwurzeln und Stories from the uncanny valley

      by modulor-de
      Hyperrealistische Plastik: Die Littleberlinheads sind echte Berliner Typen gefertigt aus Silikon - Künstlerin Lisa Büscher

      Wer unserem Laden schon einmal einen Besuch abgestattet hat, dem ist vielleicht ein gewisser Kopf aufgefallen. Am Ausgang, neben dem Service Tresen oder auch anderswo. „Milan“ ist seit zirka 2013 so etwas wie das inoffizielle Modulor Maskottchen. Sein starrender, leicht entrückter Blick hat schon bei so manch einem Kunden Verwunderung ausgelöst. Nun hat seine Macherin, Lisa Büscher, den Kopf des alten Mannes geklont. Um daraus echte Berliner Typen zu machen – die Littleberlinheads. Für die Ausstellung Stories from the uncanny valley kooperiert sie mit dem Fotografenduo Neumann und Rodtmann. Die die Geschichten der Köpfe weiterspinnen.