Alles was Du brauchst… zum Bilder einrahmen

von | Nov 25, 2020 | Material + Wissen

Fotografie, Kunstdruck, Aquarell, Plakat oder √Ėlgem√§lde ‚Äď jedes Bild geh√∂rt geb√ľhrend pr√§sentiert. Dabei ist¬†Bilder richtig einrahmen eine Kunst f√ľr sich. Eine Kunst, die so einiger Hilfsmittel und Utensilien bedarf. Hier siehst Du Material und Werkzeug, mit dem die Experten in unserer Einrahmungswerkstatt arbeiten. Aber keine Angst, Bilder selber rahmen klappt auch ohne das volle Profi-Equipment. Doch welche Materialien sind es, die Du brauchst und wie verwendest Du sie? Welches ist der¬†passende Rahmen? Wozu braucht es ein¬†Passepartout? Und was hat es mit s√§urefreiem Klebeband auf sich? Wir haben dem Profi bei der Arbeit mal auf die H√§nde geschaut und bringen hier und heute Licht ins Dunkel.

Checkliste: Bilder einrahmen

Material zum Bilder einrahmen:

Werkzeug zum Bilder einrahmen:

tooltip text
N
tooltip text

Peterboro Passepartoutkarton

Exclusiv im Laden am Moritzplatz erhältlich. Passepartouts auf Zuschnitt.

N
tooltip text

Baumwollhandschuhe weiß

N
tooltip text

Nassklebeband säurefrei

N
tooltip text

Logan Passepartoutschneider

38¬į Zieh-Cutter mit Markierfunktion

N
tooltip text

Logan Schneidelineal Adapt-A-Rule

l=600 mm

N
tooltip text

Ponal Express

Keine Angst¬†‚Äď Du brauchst nicht alle Materialien und¬†Werkzeuge, die in diesem Foto abgebildet sind. Hier siehst Du womit in einer professionellen Einrahmungswerkstatt gearbeitet wird. Doch es soll ja nun um Dich gehen!

Bevor Du mit dem Einrahmen startest, ein Tipp: Leg das Bild vor Dich hin, sieh es Dir genau an und versuche es¬†‚Äězu verstehen‚Äú. Und dann √ľberlege Dir, wo Du es sp√§ter platzieren m√∂chtest. Die¬†Farbgebung, dominierende Elemente im Bild, der¬†Einrichtungsstil¬†Deiner Wohnung sowie Deine¬†Wandfarbe¬†‚Äď all diese Punkte sind beim Bilder Einrahmen wichtig. An ihnen solltest Du Dich n√§mlich bei der Wahl von Bilderrahmen und Passepartout orientieren. Nur so kann Dein eingerahmtes Bild auch tats√§chlich die¬†gew√ľnschte Wirkung¬†erzielen und sich im Raum gut pr√§sentieren.¬†

1. Dezent oder lieber verspielt? Bilder einrahmen mit dem passenden Rahmen 

Jetzt da Du das Motiv genau studiert hast und Du weißt, welche Elemente Du hervorheben möchtest, stellt sich die zentrale Frage: Mit welchem Bilderrahmen kannst Du das Kunstwerk bestmöglich in Szene setzen?

Bilder einrahmen: So findest Du den passenden Bilderrahmen
Bilder einrahmen: so setzt Du dein Bild ideal in Szene

Starten wir mal mit der wichtigsten Regel √ľberhaupt: Es gibt kein Richtig oder Falsch. Ja, im Idealfall bilden Rahmen und Bild eine Einheit. Ob etwas harmoniert oder nicht, liegt allerdings im Auge des Betrachters. Und der bist in erster Linie einmal Du. Aber behalte im Hinterkopf, dass der Rahmen dem Motiv Deines Bildes untergeordnet sein sollte. Schlie√ülich soll er soll Bildwirkung unterst√ľtzen, dabei aber niemals zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Doch was bedeutet das nun in der Praxis?

Hier ein paar Beispiele als Orientierungshilfe:

  • Bei¬†farbintensiven Motiven ist ein neutraler Bilderrahmen¬†eine gute Wahl. Ein schwarzer oder¬†wei√üer Rahmen¬†bzw. ein heller Holzrahmen tritt mit den knalligen Farben nicht in Konkurrenz. Tipp:¬†Graue Rahmen¬†lassen kalte, vielfarbige Arbeiten so richtig leuchten!
  • Helle Rahmen eignen sich bei¬†soften Farbt√∂nen¬†‚Äď so entsteht kein allzu starker Kontrast, der vom Motiv ablenkt
  • Starke Kontraste¬†(z.B. bei Bleistift oder Tuschezeichnungen) kommen in einem¬†matten¬†schwarzen Rahmen¬†besonders gut zur Geltung
  • Du willst ein Foto einrahmen? Bei¬†Schwarzwei√ü Fotografie¬†kann ein¬†dunkler Rahmen¬†die Tiefenwirkung noch verst√§rken
  • Rahmen veredeln oder individualisieren? Hier zeigen wir dir ein paar coole Ideen.

‚ÄěOft hilft ein Perspektivwechsel: Mit wachsendem r√§umlichem Abstand √§ndert sich auch der Blick, den man auf das Bild hat.
Das erklärt dann auch, warum wir unsere Kunden in der Rahmenabteilung gerne mal auf einen Hocker stellen.“

Alexander Pohnert, Leiter Rahmenabteilung

Bilder einrahmen: Finde den passenden Bilderrahmen f√ľr Dein Bild, Objekt, Foto oder Gem√§lde

2. Bilder einrahmen mit dem richtigen Glas: der gar nicht mal so kleine Unterschied 

Gerade wenn Du Dich f√ľr einen¬†Individualrahmen in Sonderanfertigung¬†entscheidest oder das Bild gar selber rahmen willst, stellt sich auch die Frage nach dem richtigen¬†Bilderrahmen Glas. Denn: Glas ist nicht gleich Glas. Aber welches ist f√ľr Deinen Zweck die beste Wahl?

Bild selber rahmen: Finde das richtige Glas f√ľr Bilderrahmen und Individualrahmen
Bilder einrahmen - Finde das richtige Glas f√ľr Individualrahmen
  • Normalglas¬†ist die gebr√§uchlichste Glasvariante gerade bei preisg√ľnstigen Bilderrahmen. Aufgrund seines Gehalts an Eisenoxid hat Normalglas einen leichten Gr√ľnstich, was man vor allem an der Kante sieht. Dadurch ist die Farbwiedergabe nicht ganz originalgetreu.
  • F√ľr eisenarmes, ultraklares¬†Wei√üglas musst Du meist ein klein wenig tiefer in die Tasche greifen. Denn dieses hochwertige Bilderrahmen-Glas bringt Kunstwerke aufgrund seiner hohen Lichttransmission optimal zur Geltung ‚Äď ganz ohne Farbverf√§lschung. Die meisten unserer Wechsel- und Objektrahmen kommen √ľbrigens mit Wei√üglas.
  • High-End-Variante: das sogenannte¬†Museumsglas. Es basiert auf Wei√üglas und erscheint durch eine spezielle Beschichtung nahezu spiegelfrei. Museumsglas zeichnet sich aus durch beste Farbwiedergabe, Kontursch√§rfe und Kontraste. Und bei uns gibt es dieses entspiegelte Glas mit 45% UV Schutz oder 92% UV Schutz. Letzteres ist ideal f√ľr konservatorische Rahmung von zum Beispiel empfindlichen Aquarellen.

3. Richtig rahmen und Bilder gekonnt in Szene setzen: Passepartout ja oder nein? 

tooltip text

Wei√ü, Creme, Schwarz oder wom√∂glich doch ein knalliges Zitronengelb? √úberleg dir also mit welchem Passepartout Dein Bild seine volle Wirkung entfalten kann. M√∂chtest Du zum Beispiel bestimmte Objekte im Bild hervorheben¬†oder lieber seine¬†Kontraste betonen?¬†Vertraue hier ruhig Deinem Bauchgef√ľhl. Das hat auf alle F√§lle Priorit√§t vor irgendwelchen Regeln der Farbpsychologie. Und scheu Dich nicht mit verschiedenen Kartons zu experimentieren.¬†

So findest Du das richtige Passepartout

Falls Du trotzdem eine kleine Orientierungshilfe benötigst: Passepartouts in Weiß oder Natur sind sicherlich gute Klassiker. Vor allem wenn in Deinem einzurahmenden Kunstwerk ebenfalls helle Töne dominieren. Bei eher dunkel gehaltenen Bildern, wirkt ein weißes Passepartout hingegen vielleicht unstimmig, da der Kontrast hier schlichtweg zu hart sein kann.  

‚ÄěGeht nicht gibt‚Äôs nicht! Beim Bilder einrahmen erzielst du oftmals gerade dann tolle Effekte, wenn Du von den Regeln abweichst. Zum Beispiel durch eine Rahmen-Bild-Passepartout Kombi, die besonders auff√§llig und kontrastreich ist.‚Äú

Bilder einrahmen: Passepartout zuschneiden
Bilder einrahmen: Säurefreier Passepartoutkarton in einer Vielzahl an Farben

Warum √ľberhaupt ein Passepartout?

Geht es nicht auch ohne? Die Antwort lautet: Ja und Nein. Bestimmte Bilder werden durch die Verwendung von Passepartouts immens aufgewertet. Denn sie dienen nicht nur zum besseren Einpassen in einen zu großen Rahmen. Sie geben dem Motiv obendrein auch Platz zum Atmen. 

Neben der √§sthetischen Aufgabe¬†gibt es aber noch eine Funktion: Durch den Abstand zum Glas und zum Rahmen ist das¬†Bild besser gesch√ľtzt. Es kann dementsprechend auch keine Farbe oder Kreide am Glas kleben bleiben, wenn es sp√§ter einmal aus- und neugerahmt wird. Wichtig hierf√ľr ist, dass der Passepartoutkarton aus s√§urefreiem Material¬†besteht, das hei√üt¬†in einem speziellen Verfahren neutralisiert wurde. Dadurch kann er¬†Schadstoffe, die aus dem Rahmenholz ausd√ľnsten und Kondenswasser, das durch das Glas dringt, aufnehmen und binden.¬†Somit sch√ľtzt ein gutes Passepartout vor Vergilbung und tr√§gt auch entscheidend zur¬†Langlebigkeit Deines Bildes¬†bei.¬†

4. Bilder einrahmen: Zwischenlagekarton als Schutzschild nicht vergessen

Hierbei handelt es sich um einen¬†s√§urefreien Karton, der zum Schutz zwischen Bild und MDF-R√ľckwand liegt. S√§urefrei ‚Äď wir erinnern uns: Das Papier wurde von seinem s√§urehaltigen Bestandteil Lignin befreit. Und oftmals zus√§tzlich durch Kalziumkarbonat gepuffert, so dass die S√§urebildung auch langfristig unterbunden wird. Dies macht den nun pH-neutralen Karton besonders alterungsbest√§ndig und¬†verhindert Vergilbung¬†und S√§urefra√ü.¬†

5. Das Werkzeug ‚Äď 5 kleine Helferlein zum Bilder einrahmen

Damit es mit dem Bilder einrahmen reibungslos klappt, brauchst Du neben Bilderrahmen und R√ľckwand, Zwischenlagekarton, dem Passepartout und dem Protagonisten des Ganzen ‚Äď dem einzurahmenden Bild ‚Äď noch ein paar weitere Utensilien.¬†

Werkzeuge und Hilfsmittel zum Bilder einrahmen
Utensilien, die Du brauchst zum Bilder einrahmen
  • Passepartout Schneider:¬†Alternativ kannst Du Dich nat√ľrlich auch direkt f√ľr ein Fertig-Passepartout entscheiden (Standardma√üe vorausgesetzt!) oder aber Du l√§sst dir bei uns im¬†Modulor Laden¬†dein Wunsch-Passepartout millimetergenau zuschneiden.
  • Baumwollhandschuhe:¬†Diese tr√§gst Du am besten durchg√§ngig. So l√§ufst Du nicht Gefahr, dass beim Bilder einrahmen Kunstwerk, Passepartout oder Glas unsch√∂ne Flecken oder Fingerabdr√ľcke bekommen.
  • Lineal:¬†zum genauen Ausmessen.
    Ein flacher Maßstab aus Stahl eignet sich gleichzeitig auch als Schneidelineal.
Bilder selber rahmen: Bilderrahmen Glas schneiden
  • Glasreiniger plus ein altes T-Shirt oder Handtuch:¬†lohnt es sich ebenfalls zur Hand zu haben. Am besten mit einem Tuch den Reiniger verreiben und mit einem zweiten, trockenen Tuch, alle Schlieren wegpolieren.
  • Hochwertiges s√§urefreies Klebeband bzw. Nassklebeband:¬†ideal zum Einh√§ngen des Passepartouts und Abdichten von R√ľckw√§nden. So vermeidest Du, dass w√§hrend dem Bild einrahmen Staub oder Fussel zwischen Scheibe und Bild geraten und die Optik st√∂ren. Minderst aber auch das Eindringen von Umgebungsfeuchtigkeit.

Überlassen wir das Schlusswort doch unserem Rahmenprofi:

Ein Bild l√§sst sich auf unendlich viele Weisen¬†einrahmen¬†‚Äď lass Dich davon nicht abschrecken. Neben der g√§ngigen und hier beschriebenen Variante, das Bild hinter einem Passepartout in einen Wechselrahmen einzulegen, kannst Du zum Beispiel auch Distanz- und Einlegeleisten nutzen. Gerade ein etwas tieferer Wechselrahmen wird durch den entstandenen Raum zwischen Glas und R√ľckwand zum Schaukasten, der sich v√∂llig frei inszenieren l√§sst.

Eines ist uns noch wichtig: Diese kleine Einf√ľhrung ins Bilder einrahmen soll Dir Lust machen, Scheu nehmen und Dich ermuntern, auszuprobieren, zu experimentieren, kreativ zu werden. Trau Dich! Und lass Dich nicht von den vielen M√∂glichkeiten, Techniken und Werkzeugen abschrecken.¬†

Viele Leute bei uns im Laden haben gro√üen Respekt davor¬† einen Holzrahmen in Ihrer Traumfarbe zu beizen oder Distanzleisten in den Falz eines Rahmens zu kleben. Wir freuen uns jedes Mal, wenn wir unseren Kunden diese Angst ein St√ľck weit nehmen k√∂nnen und sie mit Beutelbeize, Pinsel, einem unbehandelten Holzrahmen und neuem Mut ausgestattet ihr DIY-Projekt angehen. Es ist alles gar nicht so kompliziert, wie es im ersten Moment scheint. Wir trauen Dir alles zu!