Modulor verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Einkaufserlebnis bieten zu können. Mit Nutzung der Modulor-Webseiten stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Mehr Informationen
B2B
0
Warenkorb
Mein Konto
Laden
Kategorien
    Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »[word]« ergibt leider keine Treffer.
      StartseiteKurzwarenReißverschlüsse

      Reißverschluss Meterware

      Informationen zu Reißverschluss Meterware

      Der volle Name des japanischen Reißverschlussherstellers Yoshida Kōgyō Kabushikigaisha wäre einfach zu lang als Aufdruck für die kleinen Reißverschlussschieber, deshalb steht dort die den meisten wohl gut bekannte Abkürzung YKK. Der weltweit größte Entwickler und Hersteller produziert auf eigens entwickelten Maschinen Reißverschlüsse vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt in höchster Qualität.

      Hier finden Sie eine kleine Übersicht über die verschiedenen Arten von Reißverschlüssen, die wir im Sortiment führen, die Grundfunktionen sowie die Längenermittlung eines Reißverschlusses.

      Teilbarer Reißverschluss: Ein teilbarer Reißverschluss lässt sich komplett öffnen und dient somit z.B. als Jackenverschluss. Seine Länge ermittelt sich vom unteren Ende des Kastenteils, in das man die eine Reißverschlussseite einsteckt, bis zum oberen Ende des Schiebers. Man rechnet also die Länge der Reißverschlusszähnchen (Kette) und nicht die Bandlänge. Teilbare Reißverschlüsse gibt es auch als sogenannte 2-Wege Reißverschlüsse, die mit zwei Schiebern von oben und von unten geöffnet werden können.

      Nicht teilbarer Reißverschluss: Ein nicht teilbarer Reißverschluss ist am unteren Ende durch ein Begrenzungsteil geschlossen, lässt sich also nicht komplett öffnen. Sein Einsatzgebiet sind Hosen, Röcke, Taschen und vieles mehr. Seine Länge ermittelt sich vom unteren Ende des Begrenzungsteils an der Zähnchenkette oder Spirale bis zum oberen Ende des Schiebers. Zu lange Reißverschlüsse kann man kürzen, indem man unten einfach mit der Nähmaschine einige Male über die Zähnchenreihe näht, um diese zu verschließen, der Rest wird abgeschnitten.

      Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal liegt in Art und Material der Zähnchen:

      Kunststoffspirale: Bei Spiralreißverschlüssen ist eine feine Polyesterspirale in die beiden Bandseiten eingewebt. Spirale und Schieber haben die gleiche Farbe wie das Band. Reißverschlüsse mit Spirale eignen sich für leichtere Stoffe und weniger Belastung.

      Kunststoffzähnchen: Reißverschlüsse mit Kunststoffzähnchen werden in einem Spritzgussverfahren hergestellt, bei dem geschmolzener Kunststoff auf das Reißverschlussband aufgespritzt wird. Zähnchen und Schieber haben die gleiche Farbe wie das Band. Reißverschlüsse mit den robusten, groben Zähnchen sind geeignet für festere Stoffe und Leder und für hohe Belastung, z.B. bei Motorrad- und Skikleidung.

      Metallzähnchen: Metallzähnchen aus Messing werden wie Krampen auf das Reißverschlussband aufgepresst. Metallreißverschlüsse werden für festere Stoffe, ganz klassisch z.B. für Jeans, verwendet.

      Automatikschieber: Der Automatikschieber öffnet und schließt den Reißverschluss nur, wenn man am Schiebergriff zieht, der Reißverschluss geht also nicht ungewollt von selbst auf. Der Schiebergriff hat meist eine Öse, durch die sich Bänder oder Kordeln als Griffverlängerung ziehen lassen.

      Das ist Modulor
      Modulor Newsletter