Modulor uses cookies to provide you with the best experience on our website. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.    More information
B2B
0
Basket
My account
Store
Categories
    Products
      searching for products ...
      There is no result for »[word]«.
      HomeSpecialty Colors & Color SpraysSpray Paint and Specialized Sprays (Spray Cans)

      Fire Protection Sprays

      Information about Fire Protection Sprays

      Zum Thema Feuer: DIN 4102
      Wenn Materialien im Theater oder zur Ausstattung und Dekoration von anderen öffentlichen Orten verwendet werden sollen, fragt man uns immer wieder, ob die Materialien schwerentflammbar sind. Auf diese Frage können wir nicht immer eine klare Antwort geben.

      Der bauliche Brandschutz in Diskotheken, Theatern und vergleichbaren Orten wird u. a. in der sogenannten Versammlungsstättenverordnung geregelt. Die sieht vor, dass praktisch alle Einbauten und Dekorationen in öffentlichen Räumen schwerentflammbar oder schwerentflammbar imprägniert sein müssen. Über die Genehmigung entscheidet das Bauaufsichtsamt, als begutachtender Experte wird meist die Feuerwehr hinzugezogen. Die Genehmigungspraxis ist von Amt zu Amt verschieden, denn alle Ämter haben erstens ihre eigenen Verhaltensrichtlinien und bestehen zweitens aus Menschen. Ein Ort wird dann für Veranstaltungen freigegeben, wenn er unter Abwägung aller potentiellen Gefahren als sicher eingestuft wird. Das heißt, es kann sein, dass ein bestimmtes Material in einem Fall in Ordnung ist, in einem anderen Fall jedoch nicht zugelassen wird.

      Der Fall ist einfach, wenn ein Material die sogenannte „allgemeine bauaufsichtliche Zulassung“ besitzt. Diese Zulassung wird nach einem aufwendigen Prüfverfahren vom Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin vergeben. Da das Verfahren nicht allein aufwendig sondern auch teuer ist, wird die Zulassung meist nur für Materialien beantragt, die in großen Mengen als Baustoffe verwendet werden sollen. Der größte Teil der Materialien aus unserem Sortiment ist aus Sicht der Hersteller kein klassischer Baustoff oder wird nur in relativ kleinen Mengen vertrieben, so dass sich die Beantragung des Prüfzeichens nicht lohnt.

      Trotzdem kann es sein, dass ein Hersteller sein Produkt durch unabhängige Prüfinstitute nach der DIN 4102 prüfen lässt. Wenn das Material dann die Anforderungen für die Baustoffklasse B1 „schwerentflammbar“ erfüllt, ist es sicherlich leichter, von der Bauaufsicht oder der Feuerwehr eine „Zulassung im Einzelfall“ zu bekommen. Das Erfüllen der Prüfnorm ist allerdings nicht gleichzusetzen mit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung. Aus diesem Grund ist es ratsam, vor größeren Investitionen mit den zuständigen Behörden zu klären, ob der Einsatz eines bestimmten Materials deren Zustimmung findet.

      Wenn uns für ein Material ein Zeugnis über eine Prüfung nach der DIN 4102 mit einer Einordnung in die Baustoffklasse B1 vorliegt, haben wir das im Katalog vermerkt. Sollten Sie weitere Informationen über die Brennbarkeit von Materialien benötigen, fragen Sie uns einfach!

      This is Modulor
      Modulor Newsletter