Modulor verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Einkaufserlebnis bieten zu können. Mit Nutzung der Modulor-Webseiten stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Mehr Informationen
B2B
0
Warenkorb
Mein Konto
Laden
Kategorien
    Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »[word]« ergibt leider keine Treffer.
      StartseiteSeile & BänderSeile, Kordeln, Schnüre (rund)

      Drahtseile

      Informationen zu Drahtseile

      Die maximalen Tragkräfte von Kunstfaserseilen werden immer besser, erreichen aber in der Regel noch nicht die von Seilen aus Stahldraht, weshalb letztere immer noch u.a. als sehr zuverlässige Hubseile, Verstellseile oder Abhängseile verwendet werden. Kein gängiges Kunstfaserseil ist so temperatur- und lichtbeständig wie ein Drahtseil, keines so abriebfest und dehnungsarm.

      Diese Seile bestehen aus einzelnen Drahtfäden, die zu Litzen miteinander verdreht werden. Diese wiederum werden zum fertigen Seil miteinander verdreht. Die Anzahl der Fäden und Litzen, sowie deren Anordnung zueinander, definieren den Drahtseilquerschnitt, die Konstruktion des Seiles. Je mehr Einzeldrähte, desto dünner werden sie (zumindest bei gleichem Durchmesser) und desto weicher und flexibler wird das Seil insgesamt, wodurch auch eine glattere und flachrilligere Oberfläche entsteht.

      Eine typische Seilkonstruktion liest sich beispielsweise: 5 x 7 +1, was bedeutet, dass eine Litze aus sieben Drähten besteht und fünf Litzen zum fertigen Seil verdreht wurden. Die Angabe nach dem Pluszeichen sagt aus, aus wie vielen Drähten der Kern (die Einlage, die Seele) des Seiles besteht, um den die Litzen gedreht wurden.

      Die empfohlene maximale Tragkraft lässt sich auf Basis der vom Hersteller ermittelten Mindestbruchkraft (MBK) und einem gewählten Sicherheitsfaktor (abhängig von der jeweiligen Anwendung) errechnen. Die bei den Artikeln angegebene maximale Tragkraft wurde mit dem Faktor 6 ermittelt. Alle angegebenen Gewichte beziehen sich auf eine Nennfestigkeit der Drähte von 1770 N/mm².

      Damit ein Seil nichts von seiner Mindestbruchkraft einbüßt, darf es nicht in zu engen Radien gebogen oder, noch schlimmer, geknickt werden. Der minimale Biegeradius für ein Drahtseil bei Schlaufenbildung am Seilende oder bei Führung des Seiles über Umlenkrollen beträgt das 18-fache des Seildurchmessers, also beispielsweise bei einem Seil mit zwei Millimeter Durchmesser 36 mm.

      Für das Ablängen eines Seiles empfiehlt sich eine Drahtseilschere, für das Bilden von Schlingen am Drahtseilende kann man SIMPLEXKLEMMEN oder eine andere Art von Klemmen verwenden.

      Das ist Modulor
      Modulor Newsletter