Modulor verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Einkaufserlebnis bieten zu können. Mit Nutzung der Modulor-Webseiten stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Mehr Informationen
B2B
0
Warenkorb
Mein Konto
Laden
Kategorien
    Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »[word]« ergibt leider keine Treffer.
      StartseitePlatten & FolienKlebefolien und Adhäsionsfolien

      Adhäsionsfolien

      Informationen zu Adhäsionsfolien

      Als Adhäsionsfolien bezeichnet man in der Regel weiche Folien aus Kunststoff wie PVC (Polyvinylchlorid) oder PE (Polyethylen) mit sehr glatter Unterseite, die ohne Klebstoff auf glatten, porenfreien Oberflächen wie z.B. Glas haften. Adhäsionsfolien sind also selbsthaftende Folien, man denke z.B. an Klarsichtfolie aus der Küche. Adhäsionsfolie lässt sich im Gegensatz zu normaler Klebefolie auch nach längerer Zeit sekundenschnell, ohne Hilfsmittel und ohne Rückstände zu hinterlassen, vom Untergrund abziehen. So findet sie ihre Anwendung z.B. als Schutzfolie für Handydisplays, bemalt oder bedruckt als temporäre Schaufensterwerbung und -dekoration oder Fensterschmuck im Kinderzimmer. Besonders gut sind Adhäsionsfolien für den kurzfristigen Einsatz als Alternative zu selbstklebenden Folien zu gebrauchen.

      Bei Adhäsionsfolien ist die beliebte Aufziehtechnik mit Wasserfilm und Rakel, das Nassaufziehen, einsetzbar. Eine Rakel ist ein Werkzeug, mit dem sich Wasser oder Luftblasen zur Seite wegstreichen lassen, so dass eine glatte, blasenfreie Fläche entsteht.

      Warum aber haften Adhäsionsfolien überhaupt und warum können sie dies nur auf glatten Oberflächen?

      Die Haftung der Adhäsionsfolien funktioniert analog zur Haftung bei Geckos. Da wirken die sogenannten Van-der-Waals-Kräfte. Ein Gecko kann sicheren Fußes senkrechte Wände erklimmen und selbst über Kopf an der Decke hängen. Er besitzt mehrere Millionen winziger Härchen an seinen Fußsohlen, die wiederum nochmals so stark verästelt sind, dass sie eine sehr große Oberfläche bilden, die ausreicht, um genügend Anziehungskräfte zwischen den Molekülen der Härchen und denen des Untergrundes herzustellen.

      Dass sich Geckofußsohlen bei jedem Schritt dennoch mühelos vom Untergrund lösen können, liegt daran, dass sich bei der Bewegung des Fußes der Winkel der Härchen ändert und sich die Van-der-Waals-Bindung löst. Nach dem gleichen Prinzip lassen sich auch die weichen Adhäsionsfolien leicht wieder vom Untergrund lösen.

      Was steckt hinter Van-der-Waals-Kräften?

      Eine Hauptursache für die Adhäsion oder auch Anhangskraft sind die sogenannten Van-der-Waals-Kräfte. Das sind schwache Anziehungskräfte, die zwischen den Molekülen in den Oberflächen zweier Materialien bestehen. Diese Anziehungskräfte herrschen zwischen allen möglichen Oberflächen, z.B. auch wenn die Hand auf der Tischplatte liegt. Der Grundgedanke bei den Van-der-Waals-Kräften ist, dass die Elektronen in den Molekülen ständig in Bewegung sind, auch wenn es sich um sogenannte feste Materie handelt. Die Bewegung der Elektronen führt dazu, dass sich die Ladung innerhalb eines Moleküls kurzzeitig ungleichmäßig verteilt und eine Seite positiv, die andere negativ geladen ist. Liegt nun die positive Seite eines Moleküls mit der negativen Seite eines anderen Moleküls aneinander, so ziehen diese sich gegenseitig an. Alle Moleküle richten sich auf diese Weise ständig neu nach ihren temporären positiven bzw. negativen Teilladungen aus.

      Die Anziehungskraft, die daraus zwischen den Oberflächen der Materialien entsteht, ist vergleichsweise schwach und reduziert sich, je mehr Luft dazwischen ist. Daher muss die Kontaktfläche zwischen den Molekülen so groß wie möglich sein, was nur bei wirklich glatten und porenfreien Oberflächen wie eben der Unterseite einer Adhäsionsfolie und z.B. Glas gegeben ist. Wir empfehlen daher z.B. bei Fenstern eine Reinigung mit entfettendem Glasreiniger vor Einsatz der Adhäsionsfolie. Van-der-Waals-Kräfte sind genau genommen keine elektrostatischen Kräfte, die natürlich auch eine Anziehung bewirken können. Elektrostatische Kräfte herrschen statisch, also dauerhaft zwischen den ungleichsinnig geladenen Polen (Anion und Kation) von Molekülen. Elektrostatische Anziehung ist viel stärker und eine Folie, die elektrostatisch aufgeladen ist, müsste auch auf raueren Flächen haften.

      Das ist Modulor
      Modulor Newsletter