Modulor verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Einkaufserlebnis bieten zu können. Mit Nutzung der Modulor-Webseiten stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Mehr Informationen
B2B
0
Warenkorb
Mein Konto
Laden
Kategorien
    Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »[word]« ergibt leider keine Treffer.
      StartseiteModellbauStruktur- und Lochplatten

      Lochblech, Drahtgitter, Streckmetall

      Informationen zu Lochblech, Drahtgitter, Streckmetall

      Geätzte Strukturen in Metallblechen entstehen tatsächlich durch die Einwirkung von Säure auf das Metall. Das Blech, z.B. Messing, wird zunächst partiell mit säureunempfindlichem „Asphaltlack“ beschichtet und anschließend im Säurebad an- bzw. durchgeätzt. Die Säure löst das Metall nur in den unbeschichteten Zonen. Da sie sich nicht nur senkrecht durch das Blech frisst, sondern - sobald die Oberfläche angeätzt ist - auch in horizontaler Richtung weiterarbeitet, entsteht eine leichte Unterschneidung. Aus diesem Grund ist die maximal „durchätzbare“ Blechstärke bei einseitigem Lackauftrag auf etwa 0,3 mm begrenzt.

      Da dieser Herstellungsprozess recht aufwendig ist, die produzierten Stückzahlen niedrig sind und zudem für die Entsorgung der benutzten Chemikalien erhebliche Kosten anfallen, sind die geätzten Bleche relativ teuer.

      Trotzdem sind sie ein gern benutztes Material zum Bau hochwertiger (Architektur-) Modelle. Die Messingbleche lassen sich gut löten, mit der Schere oder dem Cutter schneiden und einfach präzise biegen.

      Alternativ zu den geätzten Blechen sind LOCHBLECHE aus Aluminium oder Stahl einsetzbar. Anstelle der Geländer bzw. Fachwerkträger aus Ätzmessing können POLYSTYROL STRIPES oder RELINGSTREIFEN verwendet werden.

      Die Maßstabsangaben für die Geländer sind Cirka-Angaben. Natürlich können sie auch beschnitten werden und sind dann für kleinere Maßstäbe einsetzbar. Feinere Geländer können als Brüstungen verwendet werden.

      Das ist Modulor
      Modulor Newsletter