Modulor verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Einkaufserlebnis bieten zu können. Mit Nutzung der Modulor-Webseiten stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Mehr Informationen
B2B
0
Warenkorb
Mein Konto
Laden
Kategorien
    Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »[word]« ergibt leider keine Treffer.
      StartseiteModellbauRohre

      CFK Rohre

      Informationen zu CFK Rohre

      Eigenschaften und Herstellung: CFK, Carbonfaser, kohlenfaserstoffverstärkter Kunststoff, Kohlenstofffaser, Carbon, carbonfaserverstärkter Kunststoff (deswegen auch die Abkürzung CFK) – all diese Begriffe benennen das gleiche Material: einen Verbundstoff aus kohlenstoffhaltigen Fasern, die in Fadenform parallel zueinander, kreuz und quer als Gelege oder als wohlgeordnetes, textiles Gewebe in eine Matrix eingebettet werden. Die Matrix ist ein gießbarer, duroplastischer Kunststoff, meistens Epoxidharz oder Polyester.

      CFKs haben besondere physikalische Eigenschaften, vor allem außergewöhnliche Festigkeits- und Steifigkeitswerte – es ist tatsächlich überraschend, ein drei Millimeter dünnes Stäbchen in Händen zu halten, und es nicht so verbiegen zu können, wie man es eigentlich erwartet hätte. Dabei ist das Material besonders leicht, hat eine sehr gute Schwingungsdämpfung und eine geringe Materialermüdung, auch bei dauerhafter dynamischer Belastung. Man kann sagen: CFK ist deutlich leichter als Aluminium, in punkto Festigkeit aber mindestens gleichrangig mit Stahl. Weitere Vorteile sind eine geringe Wärmeausdehnung und die gute Korrosionsbeständigkeit.

      Die feinen Kohlenstofffasern werden bei der Herstellung zu einzelnen, dickeren Strängen (Rovings) gebündelt. Diese werden je nach Einsatzgebiet weiterverarbeitet: Zum Beispiel werden sie in kleine Stücke geschnitten und zum Laminieren eingesetzt. Hierzu dienen auch ein- oder mehrdirektionale Gelege und Fasermatten, bei denen die Fasern entweder streng in eine Richtung oder kreuz und quer angeordnet sind. Die stabilste Form aber ist die Weiterverarbeitung zu textilen Geweben, bei denen der Aufbau des Geflechts exakt auf die Art und Weise der Belastung, der das Bauteil einmal ausgesetzt sein wird, abgestimmt werden kann. Die höchsten Festigkeiten werden immer in Faserrichtung erreicht – naheliegend ist also, dass eine Gewebestruktur, bei der die Fasern in verschiedenen Richtungen laufen, stabiler ist als ein unidirektionales Gelege.

      Halbzeuge aus CFK werden im Wesentlichen in drei verschiedenen Verfahren hergestellt:

      Wünschenswert ist ein hoher Faseranteil – der liegt in der Regel zwischen 50 und 80 Prozent – 60 Prozent Faseranteil können als solider Standardwert betrachtet werden.

      Anwendung:CFK wird vor allem für steife Konstruktionen eingesetzt:

      Allgemeiner formuliert ist die häufigste Anwendung die als stabiles Rohr, Profil oder Stab, der bei geringem Durchmesser und Gewicht ausgesprochen stabil ist.

      Verarbeitung: CFK-Teile können mit einer Bügel- oder Kreissäge gesägt werden; etwas problematisch dabei ist, dass die Fasern an den Enden etwas fransen und auch eine Nachbearbeitung die Schnittstelle nicht wesentlich verbessert. Ideal ist eine Bandsäge mit diamantbesetztem Sägeband. Alternativ dazu ist ein FEINBOHRSCHLEIFER mit (diamantierter) TRENNSCHEIBE zu empfehlen.

      CFK kann mit einem konventionellen Hartmetallbohrer (mit eher niedrigen Drehzahlen) gebohrt werden, besser ist jedoch auch hier diamantbesetztes Werkzeug. Die Bohrlöcher fransen weniger aus, wenn man in eine weiche Unterlage (Holz, Kunststoff) bohrt.

      Kleben lässt sich das Material am besten mit einem zweikomponentigen Klebstoff auf Epoxidbasis. Bei Rohr- oder Stabverlängerungen ist eine (zusätzliche) innen- oder außenliegende mechanische Verbindung in Form einer Manschette oder eines Verbindungsstückes aber grundsätzlich besser.

      CFK-Halbzeuge sind gut lackierbar, allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass sie häufig einen Trennmittel-Film an den Außenseiten aufweisen. Es gilt also, wie eigentlich allgemein üblich: erst anschleifen und reinigen, dann lackieren.

      Das ist Modulor
      Modulor Newsletter