Modulor verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Einkaufserlebnis bieten zu können. Mit Nutzung der Modulor-Webseiten stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Mehr Informationen
B2B
0
Warenkorb
Mein Konto
Laden
Kategorien
    Produkte
      Produkte werden gefunden ...
      Die Suche nach »[word]« ergibt leider keine Treffer.
      Startseite

      Malen & Zeichnen

      Informationen zu Malen & Zeichnen

      Farbe ist nach DIN 5033 „ein durch das Auge vermittelter Sinneseindruck, der durch auf das menschliche Auge treffende Strahlen ausgelöst wird“.

      Unter Farbe als Werkstoff versteht man einen flüssigen Beschichtungsstoff, der aus Pigmenten und Bindemitteln zusammengesetzt ist. Pigmente allein geben zwar Farbe, sie haften jedoch nicht besonders gut. Um dem Überzug Festigkeit und Haltbarkeit zu geben, müssen die einzelnen Pigmentkörnchen miteinander verklebt und auf dem Untergrund verankert werden. Diese Aufgabe übernimmt das Bindemittel.

      Pigmente gibt es ungeheuer viele:

      • anorganische natürliche - die Erdfarbenpigmente (Beispiel: Terra di Siena)
      • anorganische synthetische - die Mineralfarbenpigmente (Beispiel: Manganviolett)
      • organische natürliche - die Tier- und Pflanzenfarben (Beispiel: Indigo)
      • organische synthetische - die Teerfarben (Beispiel: Azopigmente).

      Allen Pigmenten ist gemein, dass sie sich in den Bindemitteln der Farben nicht lösen. Aus diesem Grund werden Farben in Mühlen hergestellt. Die Mischung aus Pigmenten, Bindemitteln und weiteren Zusatzstoffen wird durch lange Mühlenkaskaden geschickt, bis die Pigmente homogen in der Farbe verteilt sind. Eine mögliche Mühlenkonstruktion ist die Walzenmühle, in der der dickflüssige Pigment-Bindemittel-Brei zwischen langsam rotierenden Walzen homogenisiert wird.

      Auch das Bindemittelangebot ist vielfältig. Es reicht von den wässrigen Stoffen wie Kalk oder Kaseinleim über die öligen Substanzen wie Leinöl oder Sonnenblumenöl bis zu den Lackbindemitteln. Letztere sind meist flüssige Kunststoffbestandteile, die nach dem Auftragen langsam oder schnell durch Oxidation und Polymerisation einen beständigen Film bilden. Beispiele dafür sind die weitverbreiteten Acrylharzlacke, deren Grundbestandteile zu Acryl polymerisieren.

      Neben Pigmenten und Bindemitteln werden flüssigen Beschichtungsstoffen Lösungsmittel zugegeben, um sie leichter verarbeitbar zu machen. Es wäre beispielsweise reichlich schwierig, eine reine, dickflüssige, Pigment-Bindemittel-Mischung durch die Düse einer Sprühdose zu pressen. Die Lösungsmittel verdunsten jedoch nach dem Auftrag, sie bleiben nicht in der Beschichtung.

      Außer Lösungsmitteln enthalten die Farben verschiedene Zusatzstoffe, die zum Beispiel bestimmen, ob die Beschichtung seidenmatt oder hochglänzend abbindet. 

      Das ist Modulor
      Modulor Newsletter