Modulor Weblog: News

Kategorie „Architektur + Design“

DMY

09. Juni 2010 | von Stefan Feuerstein

… ach so, und heute beginnt das DMY – das Internationale Design Festival in Berlin, auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof – und wird bis 13. Juni auf Sendung sein. Werfen Sie einen Blick auf die offizielle Seite der Veranstaltung …

Comments Closed

Ein Preis fĂĽr Recycling-Design

07. Juni 2010 | von Stefan Feuerstein

Bereits zum vierten Mal schreibt der AK Recycling e.V. aus Ostwestfalen den Recyclingdesignpreis aus. Es geht darum, „den verborgenen Sinn weggeworfener Dinge zu entdecken” und neu zu nutzen, Dinge noch zu einmal verwenden anstatt sie wiederzuverwerten. Recycling ist gut, re-use ist besser! Geld ist nicht wichtig, aber Geld gibt es bei diesem Wettbewerb auch!

Die Jury will gestaltete Produkte sehen, die in kleiner oder größerer Serie tatsächlich hergestellt werden könnten. Mitmachen können Designer/innen, Designstudierende und Kreative (okay, wer ist das genau?), alle weiteren Informationen über den Veranstalter, die Jury und die Teilnahmebedingungen findet man auf recyclingboerse.org. Unten zu sehen: Platz Eins und ein Platz Zwei vom letzten Jahr, „Patery” aus ausgedienten Fernsehbildschirmen und „ad to light” aus alten Werbeschildern.

Interessant vielleicht auch für Nicht-Kreative, das Wirken des Arbeitskreises Recycling. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang auch KUNST-STOFFE, die  Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien in Berlin.

Comments Closed

Licht vom Maurer Ingo im Bauhaus Archiv

03. Juni 2010 | von Axel Roedel

Da wir an dieser Stelle bereits ĂĽber den vehementesten Gegner der EU-GlĂĽhlampen-Verordnung, Ingo Maurer, und seine gestalterische Antwort auf die Verodrdnung mit dem „Euro-Condom“  berichtet haben und diesem (also Ingo Maurer) und vor allem seinen bekanntesten und neuesten Arbeiten nun eine Ausstellung im Bauhaus-Archiv gewidmet wird, möchten wir einerseits gerne auf diese hinweisen und Ihnen, geneigte Leser, wärmstens den Besuch derselben empfehlen und andererseits den Titel der Werkschau näher – haha – beleuchten: „Lieferung mit Leuchtmittel – Licht von Ingo Maurer“ – Bestellt man eine Leuchte bei Ingo Maurer, wird nämlich das Leuchtmittel – sei es eine GlĂĽhbirne oder Halogenlampe – mitgeliefert. Dies verdeutlicht sehr anschaulich Maurers Verständnis der Gesamtinszenierung von Licht: Maurer entwirft nicht nur Leuchten, sondern Lichtkonzepte, die sich auf den individuellen oder öffentlichen Lebensraum beziehen. Maurers Objekte sind Unikate, einzelne Komponenten tauchen immer wieder auf und werden technisch stetig weiter entwickelt. Bekanntestes Beispiel ist das Niedervolt-Lichtsystem „YaYaHo“ (1984), das aus Drahtseilen und einer Vielzahl einzelner Leuchtelemente besteht. Weit ungewöhnlichere EntwĂĽrfe nimmt Maurer mit LED oder OLED vor. Die Ausstellung wird heute um 19:00 eröffnet und läuft bis 30.08.2010 im Bauhaus Archiv in der Klingelhöfer Str. 14 in Tiergarten.

1 Kommentar »

Materialien und Architektur

10. Mai 2010 | von Stefan Feuerstein

„ […] In meiner Arbeit versuche ich, die Materialien auf ähnliche Weise einzusetzen. Ich glaube, dass Materialien im Kontext eines architektonischen Objektes poetische Qualitäten annehmen können. Dazu ist es notwendig, im Objekt selbst einen entsprechenden Form- und Sinnzusammenhang zu generieren; denn Materialien an sich sind nicht poetisch.

Der Sinn, den es im Stofflichen zu stiften gilt, liegt jenseits kompositorischer Regeln, und auch die FĂĽhlbarkeit, der Geruch und der akustische Ausdruck der Materialien sind lediglich Elemente der Sprache, in der wir sprechen mĂĽssen. Sinn entsteht dann, wenn es gelingt, im architektonischen Gegenstand spezifische Bedeutungen bestimmter Baumaterialien hervorzubringen, die nur in diesem Objekt auf diese Weise spĂĽrbar werden.

Wenn wir auf dieses Ziel hinarbeiten, mĂĽssen wir uns immer wieder fragen, was ein bestimmtes Material in einem bestimmten architektonischen Zusammenhang bedeuten kann. Gute Antworten auf diese Fragen können sowohl die Art, wie dieses Material fĂĽr gewöhnlich angewendet wird, als auch seine ihm eigenen sinnlichen und sinnstiftenden Eigenschaften in einem neuen Lichte erscheinen lassen. Gelingt uns dies, können Materialien in der Architektur zum Klingen und Strahlen gebracht werden. […]“

(Dieses Zitat stammt aus dem Buch Architektur denken von Peter Zumthor)

Comments Closed

Recycling-Computer

03. Mai 2010 | von Stefan Feuerstein

In der 231. Ausgabe der Zeitschrift form wird ein neues Computergehäuse vorgestellt: Es besteht aus Wellpappe. Ausgehend von der Tatsache, dass Computer heutzutage eine immer geringer werdende Nutzungsdauer haben, kam Brenden Macaluso auf die Idee, einen Computer mit stark reduzierter Hardware in ein Gehäuse aus Wellpappe zu stecken und mit einer besonders großen Anzahl von Anschlüssen für Peripheriegeräte zu versehen. Ist es nach ein paar Jahren dann Tatsache, dass die Geschwindigkeit des Rechners mit den Anforderungen der Programme nicht mehr Schritt hält, kann man die Peripherie  einfach abstöpseln und weiterverwenden, die wenigen Hardware-Teile hingegen aus der Wellpappe herausnehmen und entsorgen. Warum nicht? Wellpappe ist in größeren Schichten an- oder aufeinandergeleimt äußerst stabil und ganz schick aussehen tun sie auch, diese Computer. Sie werden unter dem Label Recompute vertrieben. Auf der Webseite ist zu lesen, dass die ersten Rechner seit Ende April zu haben sind.

Quelle: www.sustainable-computer.com

1 Kommentar »

Expo 2010

29. April 2010 | von Stefan Feuerstein

Lohnt es sich, wegen des britischen Pavillons nach Shanghai zu reisen? Für viele ist das sicherlich nicht die entscheidende Frage, es ist aber ganz gewiss ein außergewöhnliches Gebäude, das anlässlich der Expo in diesem Jahr entstanden ist. Ein Gebäude wie fotografiert und mit irgendeinem neuen Effekt aus Photoshop nachbearbeitet. Seine bewegliche „Fassade“ besteht aus über sieben Meter langen Acrylstäben, die als Lichtleiter fungieren könnten und besondere Beleuchtungseffekte ermöglichen würden, was nach meinem Kenntnisstand aber gar nicht angedacht ist. Gleichzeitig sind es sehr viele Stäbe, nämlich über 50.000, die sich schon jetzt luftig leicht im Wind hin und her wiegen. Eine sehenswerte Serie von Fotografien nicht nur vom britischen Pavillon finden Sie auf boston.com.

… weitere Informationen in einem Baunetz-Artikel

… und wenn Sie das Gebäude nachbauen wollen, wir fĂĽhren Acrylstäbe in verschiedenen Durchmessern im Angebot …

Comments Closed

dazwischenfahren, dazwischenfunken, intervenieren

28. April 2010 | von Stefan Feuerstein

Vor kurzem ist im Gestalten-Verlag ein neues Buch erschienen, das sich mit kleinen, kĂĽnstlerisch gemeinten Eingriffen in das Stadtbild beschäftigt. Urban Interventions ist der Titel. Den allgemein zugänglichen Raum verändern, sich ein StĂĽck davon nehmen, Aufmerksamkeiten erregen, Gegebenes aufgreifen und ihm eine andere Bedeutung geben, Andere zum Lachen bringen, darum so ungefähr geht es. Auch in Berlin gibt es derartige Taten und ein paar Spuren laufen in der Galerie Urban Art Info zusammen. Die veranstaltet am kommenden Wochende, vom 30.04. bis 02.05. in der BrĂĽckenstraĂźe eine Gruppenausstellung mit Buchpräsentation anlässlich des Erscheinens. Teilnehmen werden daran auch einzelne Protagonisten des Buches …

Mehr Information zu dieser Veranstaltung unter Urban Art Info
Das Buch selbst gibt es bei Modulor, hier noch mehr Bilder …

Comments Closed

Wasser aus Beton: Aqua Tower in Chicago

08. April 2010 | von Henning Goetz

Der diesjährige Architekturpreis fĂĽr Hochhausbauten, der  „Emporis Skyscraper Award 2010″ geht nach Chicago an das ArchitekturbĂĽro Studio Gang Architects (Jeanne & Marc Gang). Ăśberzeugt haben die kräftige Skulpturalität und ökologische Aspekte.  Beides verdankt das Gebäude den auskragenden Balkonplatten, die sich auf allen 83 Stockwerken in lebhaften SchwĂĽngen um das Gebäude legen. Die Umrisse der Balkone zeichnen dabei das Bild einer bewegten Wasseroberfläche nach – was den Blick auf dramatische aber auch poetische Weise in die Höhe des Gebäudes zieht. Die Balkone sind auf allen Stockwerken begehbar und ermöglichen ein intensives AuĂźenraumerlebnis fĂĽr die Hochhausbewohner. Ein nur hĂĽfthohes, optisch leicht aussehendes Geländer schĂĽtzt bei den erheblichen Windgeschwindigkeiten vor Absturz. Neben diesen gestalterischen Eigenschaften  und den ungewöhnlichen Nutzungsmöglichkeiten bieten die auskragenden Balkone auch einen Sonnenschutz und reduzieren so den Energieaufwand zur KĂĽhlung des Gebäudes. Dieses natĂĽrlich nicht bei niedrig stehender Sonne. Dieser wesentliche Belastungsfall kann durch horizontale Auskragungen bekanntlich nicht beeinflusst werden.  Ergebnis ist eine sehr frische Ă„sthetik bei einem Gebäudetyp, der sonst stark von geometrischer Uniformität geprägt ist.  Somit haben der Bauherr, die „Megellan Development  Group“, als auch die beteiligten Genehmigungsbehörden einen besonderen Dank fĂĽr ihre Offenheit verdient.

Quelle: www.studiogang.net

Comments Closed

Alles muss gestaltet werden

29. März 2010 | von Stefan Feuerstein

Dienstleistungen werden gestaltet, jeder Gebrauchsgegenstand wird optimiert und smart, und jeder muss sich immer häufiger die Frage stellen, brauche ich das oder eher nicht. Aber das ist ein anderes Thema. Alles wird immer liebevoller, gekonnter und besser gestaltet, wollte ich sagen, auch Informationen – politische Strukturen, Statistiken, Prozesse. Man denke beispielsweise an die Wochenzeitung Die Zeit, die jede Woche in ihrem Magazin eine Deutschlandkarte mit mal mehr, mal weniger relevanten, aber fast immer aufregend gestalteten Informationen zum Land zeigt. Keiner möchte heute noch Balkendiagramme sehen, heute gibt es Netze, biomorphe Strukturen, eine Matrix. Information soll auch unterhalten und die Sinne erfreuen. Sehr schöne, teilweise richtig verrückte Darstellungen können Sie sich auf www.infosthetics.com ansehen. Danach hat man wirklich keine Lust mehr auf Torte.

Dass Infografiken grundsätzlich aber keine Erfindung der letzten Jahre sind, sondern eine relativ lange Tradition haben, ist u.a. im aktuellen Design Report (1/10) nachzulesen. Dort findet man einen Bericht über einen „der Pioniere der Informationsgrafik in den 1920er Jahren: der Autor und Arzt Fritz Kahn“. Über ihn wurde gerade ein Buch fertiggestellt, das sich mit seinen Illustrationen zum Thema Maschine Mensch beschäftigt. Als Arzt hat er sich für die Lebensvorgänge des Menschen interessiert und diese als industrielle Abläufe dargestellt. Noch bis zum 11. April zeigt die Berliner Charité die Ausstellung Fritz Kahn – Mensch Maschine. Das Buch wurde von Uta und Thilo von Debschitz geschrieben und ist im Springer Verlag erschienen.

AuĂźerdem noch der Hinweis auf die BĂĽcher Data Flow und Data Flow 2, die sich mit verschiedenen Darstellungsweisen bei der Aufbereitung von Informationen, aber auch mit Fragen wie,  wann ist das Ganze unter Umständen ĂĽberinszeniert(?), beschäftigen …

1 Kommentar »

Living Equia – das Berliner Sonnenhaus

08. März 2010 | von Christoph Schulze

Studenten aus unterschiedlichen Fachbereichen dreier Berliner Hochschulen werden im Juli die deutsche Hauptstadt auf dem Solar Decathlon in Madrid vertreten.  Im Rahmen dieses Wettbewerbs wetteifern Studenten der ganzen Welt um die Erstellung des effizientesten und innovativsten Energie-Plus-Hauses, das allein mit Sonnenkraft energetisch versorgt wird. Am 24. Februar war Richtfest des Berliner Beitrags.

Dieser glänzt neben einer überzeugend  klaren  und aussagekräftigen Architektur durch die enge Verzahnung verschiedener Baustoffe, Energiespar- und –erzeugungstechiken.

Außerdem präsentiert sich das Team in angenehmer und äußerst professioneller Weise.  Besonders schön das Imagevideo, aber auch die Demovideos für die verschiedenen Technikbereiche sind überdurchschnittlich instruktiv. Ein Besuch der Website lohnt in jedem Fall.

Besonders interessant dürfte auch die im Rahmen des Projekts erstellte Ökobilanz werden, denn nur zu oft musste man nach genauerer Betrachtung moralisch-ökologisch korrekten Verhaltens feststellen, dass man  energetisch oder ökologisch  draufgezahlt hatte.

Wir bleiben dran …

Quelle: living equia

Comments Closed

Seite 2 von 1212345...10...Letzte »